Dolomiten 2004: Sonntag, Abreise und Heimfahrt

Nach dem obligaten Gruppenfoto hieß es dann Abschied nehmen.

Gruppenfoto
Gruppenfoto
Gruppenfoto
Gruppenfoto

Gruppo Espresso:

Die Gruppo Espresso startete um 9:00 Uhr am Hotel und konnte, da sie alle schon am Vortag getankt hatten, ohne Zwischenstop durch Canazei, über den Karrerpass nach Bozen fahren. Dort ging es wieder einmal mitten durch die Stadt, ins Sarntal hinauf. Am Eingang zum Sarntal standen schon Hinweistafeln: „Strasse von 12:30 Uhr bis 15:30Uhr gesperrt“. An der Strecke waren an jeder Einmündung Carabinieri postiert. Als wir auf dem Penser Joch ankamen, wurde sofort der nächste Carabinieri interviewt:
– Was ist hier los? Radrennen ab 13:00
– Wie sieht’s am Jaufenpass aus? Gesperrt bis ca. 13:00
Der Entschluss der Gruppo Espresso stand dann schnell fest: Sofort Weiterfahren!

Als wir dann im Tal an die Jaufenpass-Strasse gelangen, sehen wir dann die Bescherung: der Jaufenpass ist noch zu, die Schlange der PKW reicht weit in Richtung Sterzing. Kurz entschlossen fuhren wir dann über Brenner Bundesstrasse, Kühtai, Ötz, Imst, Hahntennjoch, Oberjoch, Immenstadt wieder in Richtung Bodensee.

Gruppo Cappuccino:

Die Gruppo Cappuccino startete unmittelbar nach der Gruppo Espresso. Nach dem Tankstop in Canazei führte sie ihre Route ebenfalls über den Karrerpass, Bozen, Sarntal hinauf zum Penser Joch. Auch sie erfuhren, dass die Strecke bald gesperrt sei und fuhren nach kurzer Pause weiter. Leider reicht es aber nicht mehr bis Sterzing und sie mussten an der Strecke anhalten.

Zwangspause
Zwangspause
Zwangspause
Zwangspause
Zwangspause
Zwangspause

Nach ein paar Minuten, als weiterhin Motorräder von oben und unten kamen, durften sie vorsichtig weiterfahren. Leider kam es aber dann doch zu einem Zusammenstoss zwischen Holger (unschuldig) und einem Radfahrer (schuldig), bei dem aber zum Glück niemand verletzt wurde. Über Jaufenpass, Timmelsjoch und Arlberg fuhr die Gruppo Cappuccino dann heim an den Bodensee!